Liberale Hochschulgruppe Göttingen

Die LHG Göttingen konstituiert sich neu „Wir wollen uns neue Grundsätze geben, offen und transparent sein, auf die Menschen, gerade die Studentinnen und Studenten an unserer Universität, der Georg-August-Universität Göttingen, zugehen, ihnen zuhören, Probleme erkennen und diese schließlich schnellstmöglich versuchen zu lösen“, so einstimmig der neue Vorstand der LHG. Wer wir sind:

  • Julia Meinke, 21 Jahre alt und Mathematik- und Politikstudentin im 4. Semester
  • Arne Sailer, ebenfalls 21 und Physikstudent im 2. Semester
  • Vincent Zimmer, 20 Jahre und Student der VWL und Politikwissenschaft im 2. Semester
  • Judith Büntzel, Studentin der Humanmedizin im 2. Semester
  • Léonard Hifing, Student der Agrarwissenschaften im 5. Semester

Die LHG versteht sich als gemeinnütziger Verein, der keine wirtschaftlichen Zwecke verfolgt, sondern versucht, sich für die Studentinnen und Studenten hochschulpolitisch einzusetzen. Wir sind mit 1. Sitz erneut ins Studierendenparlament (StuPa) eingezogen, wo Alexander Börries uns kompetent vertritt. Auch dort werden wir versuchen, dass liberales Gedankengut wieder mehr Beachtung und Gehör findet in einer Zeit, in der von anderen lieber Klientelpolitik betrieben wird. Deswegen haben wir folgende Punkte in unseren Grundsätzen festgehalten.
1)Zum einen wollen wir eine generelle Anwesenheitspflicht in Seminaren und Übungen abschaffen, da junge Menschen, die ein Fach studieren möchten, auch selber darüber entscheiden sollen, zu welcher Veranstaltung sie gehen und wo sie ihre persönlichen Schwerpunkte setzen. Nur so entwickeln sich freie und mündige Bürger, nicht durch Zwänge und Pflichten.
2)Das Masterangebot muss ausgeweitet werden, die Masterzugänge flexibilisiert, sodass man auch in der Realität die Möglichkeit hat, in einer Stadt ein Fach zu studieren und dann in einer anderen auch seinen Master machen zu können. Einheitliche Bachelorabschlüsse verfehlen sonst ihre Wirkung.
3)Um Punkt 1 und 2 umsetzen zu können, muss es gewisse Mindeststandards im Studium geben, beispielsweise müssen Prüfungsleistungen transparent sein, sowie auch der Workload für ein Modul ein realistischer in Bezug auf die in diesem Modul zu erwartenden Creditpoints sein.
4)Das Lehramtsstudium muss verbessert werden. Der Pädagogikanteil ist zur Zeit viel zu gering, zudem haben die Lehramtsstudenten viel zu selten und zu spät die Möglichkeit, Praxiserfahrung zu sammeln.
5)Das universitäre Umfeld in Göttingen muss verbessert werden. Es sollte auf dem Göttinger Campus mehr Fahrradständer geben, sodass jeder Student die Möglichkeit hat, sein Fahrrad gegen Diebstahl zu sichern. Ferner sollte eine Umgestaltung des Oeconomicum und der SUB (Staats- und Universitätsbibliothek) stattfinden. Die Arbeitsbedingungen sind in der SUB beispielsweise durch bestimmte Wünsche der Bauherren nicht ausreichend gut, die Tische beispielsweise zu niedrig, das Gebäude zu offen, daher zu hellhörig zum ungestörten Arbeiten.
6)Den Studenten sollten mehr Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Es sollten mehr studentische Hilfskräfte in der Universität beschäftigt werden, wodurch eine bessere Betreuung der Studenten und eine Entlastung der Professoren besser gewährleistet wäre.
7)Die Universität soll selber über ihre Studiengebühren entscheiden dürfen, da jede Universität am besten weiß, wofür sie wieviel Geld benötigt.
8)Die Studenten sollen eine größere Mitbestimmung bei ihrem Studium haben, zum Beispiel was eine effizientere und den Studenten zu Gute kommende Verwaltung der Studiengebühren angeht.
9)Der ASTA soll umstrukturiert und kritisch gesehen werden. Es gibt viel zu viele Studentenvertretungen, die mit ihren Geldern nicht fair gegenüber ihren Studenten umgehen. Die ASTA-Vorsitzenden sind zu hoch bezahlt für die Arbeit, die andere Hochschulpolitiker ohne gänzliche Vergütung tun.
Wir, die LHG Göttingen, möchten uns für eine zukunftsweise und liberale Hochschulpolitik einsetzen, die jeden Studenten berücksichtigt. Dazu bitten wir um Unterstützung von unseren liberalen Freundinnen und Freunden. Wir treffen und wöchentlich um 20 Uhr im Waldweg 26 in Göttingen. Es wird ein kurzer Vortrag gehalten und aktuell-politische Themen besprochen. Einmal monatlich soll ein Vortragsabend in etwas größerem Rahmen stattfinden. Dazu sind herzlich alle interessierten Studentinnen und Studenten wie auch Politiker eingeladen.
Mit liberalen Grüßen, eure LHG Göttingen.

(Quelle:http://lhg-goettingen.com)

Advertisements