Referat für Ökologie und Nachhaltigkeit

Willkommen auf der Seite des AStA Referats für Ökologie und Nachhaltigkeit!

Wer sind wir?

Das Referat für Ökologie und Nachhaltigkeit besteht in der Legislaturperiode 2011/2012 aus der Referentin Bianca sowie 5 weiteren Sachbearbeiter_innen, die sich die Arbeit teilen und in verschiedenen Themengebieten ihre Schwerpunkte bearbeiten.

Was wollen wir?

Ganz allgemein kann man sagen, dass wir uns mit allen Themen der Ökologie, Nachhaltigkeit und Mobilität beschäftigen, welche die Studierenden betreffen. Allerdings haben wir, als Teil des AStA und der Universität, auch eine gesellschaftliche Verantwortung. Wir nehme diese – in Form von Kooperationen mit außer-universitären Organisationen – wahr, in dem wir z.B. auf Demonstrationen und Kundgebungen hinweisen oder logistische und organisatorische Hilfe leisten. Dabei gilt für uns natürlich der Grundsatz, dass finanzielle Mittel nur für Aktionen und Veranstaltungen bereitgestellt werden können, die direkt dem Interesse der Studierenden dienen.

Bei unserer eigenen Arbeit, unseren Aktionen und Veranstaltungen setzen wir auf drei unterschiedliche Schwerpunkte.

Der erste Schwerpunkt ist dabei die Bildung und Information der Studierenden zu den oben genannten Themen. Hierfür haben wir im Sommersemester eine Veranstaltungsreihe zu den Themen Konsum, Klima und Energie, Grüne Gentechnik sowie Tierethik organisiert. Für das Wintersemester planen wir die Veröffentlichung eines Leitfadens für eine ökologische und nachhaltige Lebensweise. Neben diesen Großprojekten gibt es auch immer wieder kleinere Informationsveranstaltungen.

Im zweite Schwerpunkt haben wir die Aufgabe Studierende dabei zu unterstützen selbst aktiv werden zu können und das Engagement in ökologischen Themen zu stärken. Konkret heißt das: Ihr habt Ideen für ein ökologischeres und nachhaltiges Leben an der Uni ? Euch fallen Mängel auf und Ihr habt Lust euch damit zu beschäftigen? Dann kommt zu uns (Sprechstunde: Montags 18 – 20 Uhr), sprecht darüber und Ihr werdet vielfältige Möglichkeiten zur Unterstützung bekommen.

Im dritten Schwerpunkt versuchen wir aktiv, im Interesse der Studierenden, konkrete Mängel in der ökologischen und nachhaltigen Ausrichtung der Universität aufzudecken und zu beseitigen. So achten wir darauf, dass die Universität oder auch das Studentenwerk nicht unnötig verschwenderisch mit öffentlichen Mitteln oder den Geldern der Studierenden sowie unseren natürlichen Ressourcen umgehen. Hierzu zählen unter anderem Energiesparmaßnahmen im Gebäudebereich, der Strommix und Anbieter der benötigten Energie, oder die vollständige Verwendung von Recyclingpapier – denn Recyclingpapier ist nicht nur umweltschonend sondern auch noch günstiger. Einen weiteren Brennpunkt bildet das Speiseangebot der Mensen. In kaum einem anderen Bereich besteht so wenig Einsicht in die Notwendigkeit einer Änderung der bestehenden Zustände. Der Einfluss unserer Ernährungsweise auf Klima, Umwelt und soziales Gefüge werden nach wie vor verkannt oder ignoriert. In vielen deutschen Mensen gab es bereits Anpassungen des Angebots – sehr erfolgreich wohlgemerkt – dies wollen wir auch in Göttingen erreichen. Mit Maßnahmen zur Verbesserung des Recyclings von Wertstoffen versuchen wir nicht nur etwas für die Umwelt zu tun, sondern auch den Komfort für die Studierenden und Mitarbeiter zu erhöhen. Im Laufe des Sommersemesters sollen in den Mensen, sowie an anderen stark frequentierten Standorten, Sammelboxen für Batterien und Elektronik Abfälle aufgestellt werden. Ebenso ist für das Wintersemester geplant einen Umsonstladen einzurichten, bei dem gebrauchte und nicht mehr benötigte (funktionstüchtige) Dinge abgegeben oder getauscht werden können. Zu guter Letzt möchten wir die in Göttingen bereits bestehende Fahrradkultur erhalten und fördern. Hierfür soll langfristig ein verbessertes Mobilitätskonzept für die Universität sowie die Stadt Göttingen erarbeitet werden, um mehr Menschen vom PKW auf den öffentlichen Nahverkehr oder das Fahrrad zu bringen. Kurzfristig sollen die bereits bestehende Fahrradwerkstatt sowie der Fahrradverleih des AStA gestärkt und ausgebaut werden. Außerdem soll durch mehr überdachte Stellplätze die Attraktivität der Radnutzung gesteigert und gleichzeitig die Geldbeutel der Studierenden und Mitarbeiter entlasten werden (witterungsbedingte Reparaturen).

Ihr seht, es gibt viel zu tun und all diese Punkte sind natürlich nicht innerhalb eines Jahres vollständig umzusetzen. Aber wir wollen jetzt beginnen und damit Grundlagen für die zukünftige Arbeit des Referats für Ökologie und Nachhaltigkeit schaffen. Außerdem freuen wir uns natürlich über Unterstützung und Input aus der Studierendenschaft. Hierfür stehen wir euch in unseren Sprechstunden und jederzeit über eMail zur Verfügung.

Euer Referat für Ökologie und Nachhaltigkeit

Kontakt

Bei Fragen könnt ihr das Öko-Referat folgendermaßen erreichen:

Telefon: 0551 39-4564 (Sekretariat Mo-Fr 10:15-13:30)
Telefon: 0551 39-4567 (Büro)
Fax: 0551 39-3993
E-Mail: oekologie@asta.uni-goettingen.de

Wöchentliche Sprechstunde: Montags 18 – 20 Uhr im AStA – Büro Ökologie-Referat / Kulturreferat

(Quelle: http://asta.uni-goettingen.de)