Refrat für Demokratie, politische Bildung und kritische Wissenschaften

Referentin für Demokratie, politische Bildung & kritische Wissenschaften des AStA ist seit März 2011 Maren Köhlmann (Juso-HSG)

Heutzutage gleicht die (Hochschul-) Bildung – u.a. durch die Bologna-Reform – unkritischem Auswendiglernen der Vorlesungsinhalte. Wo bleibt hier der selbstständig denkende, kritische Geist? Das Durchlaufen der Hochschule ähnelt einem kapitalistischen Verwertungsprozesse in Wirtschaft und Gesellschaft, weil alles nur noch schnell und unter Druck gelernt wird. Wir sehen uns daher einer zunehmender Ökonomisierung, Entpolitisierung und Entdemokratisierung nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch in akademischen Strukturen, ausgesetzt.

Zudem wollen wir uns aktiv gegen die autoritären und undurchsichtigen Strukturen an der Universität einsetzen. Es kann nicht sein, dass Entscheidungen über Studierendenbelange, wie bspw. Prüfungsmodalitäten und Studiengebühren, hinter verschlossenen Türen stattfinden und diese Prozesse nicht durchschaubar sind. Ist das Demokratie?

Die Universität kann nicht abgetrennt von anderen gesellschaftlichen Bereichen gesehen werden, sondern die Hochschule ist Teil der Gesellschaft und Kern gesellschaftlichen Fortschritts. Es ist uns daher ein zentrales Anliegen, allgemeinpolitische Themen und gesellschaftliche Belange wieder in die Hochschulen zu tragen.

Konkret bedeutet das für das neue Referat: Wir wollen zusammen mit euch Themen allgemein-politischer Relevanz und der kritischen Wissenschaft fächer- und fakultätsübergreifend aufarbeiten und diese durch Veranstaltungen und Publikationen der Hochschulöffentlichkeit zugängig machen.

Wichtig ist vor allem, dass dieses Referat sich als Teil basisdemokratischer, partizipativer Strukturen versteht und somit von euren inhaltlichen Anregungen, eurer Kritik und eurem Engagement lebt. Alle Studierenden sind deshalb aufgerufen, sich direkt einzubringen. So könnt ihr eure Ideen oder Kritiken im AStA-Plenum darstellen, uns per E-Mail kontaktieren oder uns via WikiSpaces eure Anregungen mitteilen!

Also, lasst uns Demokratie gemeinsam leben und gestalten!

Euer Team vom „DemPolBilkritWi“-Referat! ;-)

Termine

18. Mai, ZHG 001, 18.30 Uhr:
Podiumsdiskussion. Thema: Müll für die Ewigkeit – Schacht Asse und die Endlagerproblematik.

06.-10. Juni:
festival contre le racisme

6. Juni
“Abschiebehaft – unschuldig im Gefängnis”
Vortrag und Diskussion mit Frank Gockel

15. Juni, Oec. 0.169, 18.00 Uhr
“Bachelor in der Tasche! Arbeiten oder doch Master?”
eine gemeinsame Veranstaltung mit GEW-HSG. Es wird einen Referentenvortrag geben (Klemens Himpele, Referent im VorstandsbereichHochschule und Forschung des Hauptvorstandes der GEW) mit anschließender Diskussion.

Kontakt

Bei Fragen könnt ihr die Referentin folgendermaßen erreichen:

Telefon: 0551 39-4564 (Sekretariat Mo-Fr 10:15-13:30)

Telefon: 0551 39-4567 (Büro)

Fax: 0551 39-3993

E-Mail: politische-bildung@asta.uni-goettingen.de

(Quelle: http://asta.uni-goettingen.de)